Foto Kopfbereich
» Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit den Menschen, welche dem Leben seinen Wert geben. «

W. v. Humboldt

Buchempfehlung

Siegfried Huhn, 2014
Gewalt durch Pflegepersonal in Pflegeheimen

Beratungsstellen:

Gewaltprävention in der Pflege

Paula e.V. Köln

Pflegen und Leben

 

Schrift vergrößern

 

 

 

 


 

 

 

 


Unser Flyer


Mitglied werden

 

 

 

 

 

Ratgeber für Angehörige
24-Stunden-Pflege zu Hause

 

Gewalt in der Pflege - Gewaltprävention

Gewalt gegenüber pflegeabhängigen Menschen

Die Gewalt fängt nicht da an, wenn Kranke getötet werden.
Sie fängt an, wenn einer sagt: "Du bist krank. Du musst tun, was ich sage"

Erich Fried

Beim Thema "Gewalt in der Pflege" denken die meisten spontan an schwere körperliche Misshandlungen, während die üblichen Verhaltsmuster der Entmündigung als normale Begleiterscheinung einer Abhängigkeit billigend in Kauf genommen werden. Schon der Begriff Abhängigkeit beinhaltet einen gewissen Verlust von Selbstständigkeit. Das heißt, wenn ich regelmäßig Hilfe bei alltäglichen Verrichtungen benötige werde ich immer Abstriche hinnehmen müssen, weil ich nicht erwarten kann, dass andere sich völlig in meine Bedürfnislage hineinversetzen und mir jeden Wunsch von den Augen ablesen. Fremdbestimmtheit kann man nicht automatisch mit Gewalttätigkeit gleichsetzen, vielmehr gilt es hier zu differenzieren, zwischen einer "notwendigen" Fremdbestimmtheit - wie sie in der Ersten Hilfe und Notfallmedizin z.B. regelmäßig anzutreffen ist und einer willkürlichen Fremdbestimmung aufgrund eines veränderten Machtverhältnisses.

Naturgemäß hat der Helfer gegenüber dem Hilfebedürftigen die stärkere Position, wodurch die Gefahr gegeben ist, diesen zu dominieren und gefügig zu machen. Das Sprichwort: "Bist du nicht willig, brauche ich Gewalt", drückt eine Tendenz vieler Menschen aus, die sich in einer Überlegenheitsposition befinden. Die Gefahr, diese Überlegenheit gegenüber Schwächeren auszunützen ist um so größer, je problembeladener der Helfer selbst ist. Da die Pflegenden sich oft selber in einer schwierigen Lage befinden, sei es, weil sie als pflegende Angehörige rund um die Uhr gefordert sind oder zu wenig Personal da ist, um jedem gerecht werden zu können, ist das Gewaltpotential in diesem Umfeld hoch. Erschwerend wirken sich außerdem Beziehungsstörungen aus, wie sie nicht selten anzutreffen sind. Bezogen auf die häusliche Pflege denke ich hier z.B. an eine Tochter, die zeitlebens unter der Herrschaft ihrer Mutter gelitten hatte und nun, da diese von ihr abhängig ist dazu neigt, die Mutter für das ihr zugefügte Leid büßen zu lassen. Wenn Angehörige Gewalt gegenüber einem pflegebedürftigen Familienmitglied ausüben, liegt sehr häufig ein gestörtes Verhältnis vor, unterschwellige Rachegefühle oder aber eine völlige Überforderung mit der aktuellen Situation. Um dieses zu verhindern, wäre ein spezielles Angebot der Prävention und Intervention erforderlich, welches heute nahezu nicht existiert. Wenn Kinder verwahrlosen oder misshandelt werden, tritt das Jugendamt auf den Plan, sofern es Kenntnis davon erhält. Stellt man Verwahrlosung oder Zeichen der Misshandlung bei pflegeabhängigen erwachsenen Menschen fest, müsste man sich an die Polizei wenden, die auf diese Problematik jedoch so gut wie gar nicht vorbereitet sind. Bevor in solchen Fällen eingeschritten wird, muss der Pflegebedürftige in einem so jämmerlichen Zustand sein, dass selbst jeder Laie erkennen kann, dass es sich hierbei nicht um ein krankheitsbedingtes Erscheinungsbild handelt, sondern um grobe Misshandlung und Verwahrlosung.

Sicherlich gibt es in der häuslichen Pflege eine hohe Dunkelziffer der Gewalt, wie es eben auch viele Familien gibt, die heillos zerstritten sind und nicht in der Lage, Probleme aus eigener Kraft zu meistern. Die überwiegende Mehrzahl aller Kranken oder Behinderten die von Angehörigen gepflegt werden, dürften sich jedoch glücklich schätzen, Teil einer Familie zu sein, die auch in schweren Zeiten zusammen hält und sich um ein hilfebedürftiges Mitglied kümmert. Immerhin werden rund 70 Prozent aller Bedürftigen von Angehörigen zu Hause betreut. Doch wäre es völlig an der Realität vorbeigedacht, wenn man sich die häuslichen Pflegesituationen als eine Idylle vorstellt, frei von jeder Gewalt und Bevormundung. Vielmehr halte ich es für normal und auch wichtig, dass Angehörige sich nicht völlig Vereinnahmen lassen und Grenzen setzen. Nicht wenige Pflegebedürftige entwickeln sich zu wahren Haustyrannen, die meine, alles müsse sich um sie drehen. Da ist es verständlich, wenn dem Angehörigen mitunter der Geduldsfaden reißt und durchaus auch harte Worte fallen oder Entscheidungen über den Kopf des Kranken hinweg getroffen werden. In jedem Falle stellt die Pflegebedürftigkeit eines Familienmitglieds eine Belastung dar, die je nach Personen und Umständen einigermaßen gemeinverträglich gemeistert wird oder aber zu schlimmen Eskalationen führt.

Anders als im häuslichen Umfeld, muss sich der Bewohner einer Einrichtung den Gegebenheiten dort anpassen. Im Heim ist er einer unter vielen Bedürftigen die alle ein Anrecht auf individuelle Betreuung haben. Wer sich da besonders hervortut, sei es durch Forderungen, Unruhe oder schwieriges Verhalten, läuft Gefahr - gewaltsam in die vorgegeben Schranken verwiesen zu werden. Man spricht hier auch von struktureller oder institutioneller Gewalt.

Das hohe Gewaltpotential in der Pflege steht in einem direkten Zusammenhang mit typischen Belastungen und Konflikten, die in diesem Bereich anzutreffen sind und die nicht mit der nötigen Professionalität behandelt werden. Selbst ausgebildete Pflegekräften wissen häufig nicht, dass sie es waren die das "schwierige" Verhalten bei einem Bewohner ausgelöst haben. Weder in der Theorie noch in der Praxis werden Pflegekräfte zur kritischen Reflektion angeleitet. Ganz selten erkennen Heim- und Pflegedienstleitungen die Notwendigkeit professioneller Hilfen bei Problemen mit Patienten/Bewohnern oder im Team. So müssen Pflegekräfte in aller Regel schauen wie sie alleine mit all ihrem Frust und Ärger klar kommen. Kommt außerdem noch Zeitdruck dazu oder/und private Probleme, muss es nicht wundern, wenn sich Pflegekräfte im Ton vergreifen und ihren Unmut an denen auslassen, die sich am wenigsten wehren können.

Gewaltprävention müsste bei den Ursachen ansetzen, also bei der Qualifikation und Unterstützung der Pflegenden, so dass diese in die Lage versetzt werden, angemessen mit schwierigem Verhalten von Patienten/Bewohnern oder Mitarbeitern/Kollegen umzugehen. Insgesamt müsste sehr viel mehr Wert auf Beziehungspflege gelegt werden. Schließlich sind Menschen keine Versorgungsgegenstände, keine Autos oder Geräte, deren Sicherheit per TÜV Plakette bescheinigt werden kann. In der Pflege hat man es mit Menschen zu tun, und zwar nicht mit gesunden, selbstständigen, sondern mit Menschen die sich alleine schon aufgrund des Umstandes, Hilfe zu benötigen, in einer angespannten Lage befinden. Wer nie erfahren hat, wie es ist, sich nicht mehr selbst waschen zu können, jemanden rufen zu müssen der einen zur Toilette bringt und vieles andere mehr, kann sich kaum vorstellen, wie sich jemand fühlt, der bei alltäglichen Selbstverständlichkeiten Hilfe braucht. Besonders schwer zu verkraften ist diese Abhängigkeit, wenn keine Aussicht auf Besserung besteht, sondern Verschlechterung befürchtet werden muss.

Pflegeeinrichtungen sind bewohnt von Menschen, die alle mehr oder weniger darunter leiden, nicht mehr Herr der Lage zu sein und keine Perspektive zu sehen. Viele ziehen sich völlig zurück und lassen alles gleichgültig über sich ergehen. Andere versuchen sich noch ein Stück Selbstbestimmung zu bewahren und sei es nur, indem sie das Essen ausspucken, wenn es ihnen zu hastig anreicht wird oder indem sie um sich schlagen, wenn eine fremde Person sie anzufassen versucht. Solche Abwehrreaktionen sind verständlich, wenn man die Hintergründe kennt. Sie sind Teil von Gewaltspiralen, wie sie sich in vielfacher Form täglich in Pflegeeinrichtungen abspielen und an deren Ende die völlige Abstumpfung ehemals engagierter Pflegekräfte stehen kann, die dann nicht mehr den Menschen sehen können sondern nur noch nach Schema F funktionieren.

Das beste Mittel gegen die Gewalt in der Pflege, ist die Vermeidung oder Durchbrechung der Kreisläufe, in die Pflegebedürftige ebenso wie Pflegende leicht hineingeraten.

Berichte zur Gewalt in der Pflege:

Vergewaltigung des Heinrich auf Anweisung der Betreuerin

Seite befindet sich in Bearbeitung, weitere Berichte werden eingestellt

 
Zu fordern wären hier vor allem:

Für pflegende Angehörige

  • Unabhängige und ganzheitliche Beratung und regelmäßige Besuche der Beraterin/des Beraters im Haushalt des Pflegebedürftigen, um Probleme frühzeitig erkennen und abstellen zu können.
  • Ganzheitliche Unterstützungsangebote - statt der heute üblichen körperbezogenen "Modulpflege"

Für die professionelle Pflege

  • Regelmäßige, psychologisch unterstützte Reflektionshilfen in der Praxis (Teamgespräche, Supervision u.ä.
  • Verbesserung psychosozialer Betreuungskompetenz durch zielgerichtete Angebote in der Aus-, Fort- und Weiterbildung.
  • Ausreichend Personal, so dass Zeit für individuelle Zuwendung vorhanden ist und Patienten/Bewohner nicht im Akkordtempo abgefertigt werden müssen.
  • Mitarbeiterpflege: Beziehungspflege und Burnoutprophylaxe
  • Effektive Kontrollen von Leistungsanbietern
Empfehlung / Links:

Im April 2006 hat der Landespräventionsrat NRW einen Leitfaden herausgegeben, den wir an dieser Stelle empfehlen: Gefahren für alte Menschen in der Pflege: Basisinformation und Verhaltenshinweise für Professionelle im Hilfesystem, Angehörige und Betroffene.

Näheres zur Arbeit des Landespräventionsrates, der unsere Initiative unterstützt, finden Sie unter www.lpr.nrw.de . Dort kann der Leitfaden in größerer Stückzahl als Broschüre angefordert werden.

Der Bonner Verein Handeln statt Misshandeln - hsm - unter Vorsitz von Prof. Hirsch, setzt sich seit Jahren für Gewaltprävention in der Pflege ein und steht Hilfesuchenden mit Rat und Tat zur Verfügung. Auf der Homepage dieses Vereins finden sie weitere wichtige Informationen: www.hsm-bonn.de

PAULA e.V. ist eine Beratungsstelle für Frauen über 60 Jahren, die gegenwärtig oder in der Vergangenheit Gewalt erfahren haben. Paula e.V. Köln |  

Beispiele für Gewalt in der Pflege finden Sie unter Berichte

Pressemeldungen und Fernsehberichte (Spitzen eines gewaltigen Eisbergs)

Wiesbaden: Gewaltsame Mundpflege mit Folgen, 08.01.2013, FAZ


Skandalöse Zustände im Hamburger Vorzeigeheim, Pflegen und Wohnen. 14.10.2012, Bild.de. Sehen Sie hier den Beitrag in der Sendung Panorama

Gewalt in der Pflege noch immer ein Tabuthema; 10.05.2012, Welt Online