Foto Kopfbereich
» Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit den Menschen, welche dem Leben seinen Wert geben. «

W. v. Humboldt

Schrift vergrößern

 

 

 

 

 

 

 


 

Interventionen

Auf dieser Seite stellen wir Hilferufe vor, auf die der Pflege-SHV reagiert hat.

Nicht jede Intervention endete so erfolgreich, wie die im Falle der "Tante Else" (siehe Foto).

 

2011

Die machen meine Mutter fertig

Seit Ende 2009 kämpft Ute G für die Förderung und Erhaltung der Fähigkeiten ihrer an Demenz erkrankten Mutter.  Sie kämpft gegen eine in die gegenteilige Richtung zielende Haltung ihres Vaters, des Heimes, des MDK, der Heimaufsicht und nicht zuletzt der Betreuerin. Anfang März diesen Jahres hat sie sich hilfesuchend an den Pflege-SHV gewand.  Bericht lesen

2010

Zur lebenslangen Bettlägerigkeit verurteilt

Weil die Ehefrau vom Heimpersonal erwartet hatte, ihren nach Hirnblutung stark behinderten Mann wenigstens am Wochenende aus dem Bett kommt und in seinen Rollstuhl gesetzt wird, damit sie mit ihm herumfahren kann,  wurde ihr eine Kontrollbetreuung vorgeschaltet.  Briefentwurf lesen

2010

Es ist einfach nur grauenvoll

Weil sie angeblich aggressiv geworden sei, wurde Elfriede H., vom Heim in die Psychiatrie verlegt um ihren Widerstand medikamentös zu brechen. Außerdem wird diese Frau, ehemalige Hebamme die nie einer Fliege etwas zu leide getan hat, in der  Einrichtung 24 Stunden lang fixiert. Mit unserer Unterstützung  konnte hier Abhilfe geschaffen werden.  Stellungnahme ans Gericht lesen - weiteres Schreiben an den Richter lesen

2009

"Tante Else braucht dringend Hilfe"

so die erste Mail, die den Pflege-SHV zum Jahresbeginn 2009 erreichte.  Eine spektakuläre Geschichte und zugleich ein Beispiel für ein Reglement, das sich nicht an den Bedürfnissen der Betroffenen orientiert und jede Innovation lähmt.
Bericht lesen

2008

Vergeblicher Kampf einer Tochter für die natürliche Ernährung der Mutter

Diese Geschichte geht jedem unter die Haut, nur Richter und Betreuer lassen sich nicht umstimmen. Auch nicht durch unsere Telefonate und  dieses Schreiben

2006

Mitgefühl und Beharrlichkeit zahlten sich aus

Dank der Beharrlichkeit seiner früheren Nachbarin  nahm die Pflegegeschichte dieses Mannes eine glückliche Wende. Ein Beispiel mit dem wir andere Angehörige in ähnlicher Lage ermutigen wollen, sich nicht einschüchtern zu lassen. Beispiel lesen

Weitere Beispiele werden demnächst eingestellt.