Foto Kopfbereich
» Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit den Menschen, welche dem Leben seinen Wert geben. «

W. v. Humboldt

Schrift vergrößern

 

 

 

 


 

 

 

 


Unser Flyer


Mitglied werden

 

 

 

 

 

Ratgeber für Angehörige
24-Stunden-Pflege zu Hause

 

Häufige Fragen

Rat und Hilfe je nach Fragestellung


Welche Hilfe zur Pflege kann ich wo beantragen ?
 
Wenden Sie sich zunächst an Ihre Krankenkasse und lassen Sie sich einen Termin bei einer Pflegeberaterin/ einem Pflegeberater geben.  Die Kassen sind zur individuellen Beratung und  Hilfestellung ihrer Mitglieder verpflichtet.  Dabei geben wir jedoch zu bedenken, dass die Kassen in erster Linie Versicherungen sind, darauf bedacht, so wenig Leistung wie möglich zahlen zu müssen.  Eine umfassende Beratung über die  Hilfsangebote  und Hilfsmittel in der vorliegenden Situation dürfte selten vorkommen.   

Wer sich grundlegend und unabhängig selbst informieren möchte, über die
Hilfe zur Pflege nach dem SGB XII sowie die Leistungen der Sozialhilfe bei Pflegebedarf, dem sei das gleichnamige Buch von Utz Krahmer (Hrsg.), 5.überarbeitete Auflange 2013, Vincentz Verlag,  empfohlen.

Weniger fundiert, dafür jedoch preiswerter ist dieser Ratgeber der Verbraucherzentrale: Pflegefall - was tun?   

Allgemeine Informationen zur Pflegebegutachtung  finden Sie auf der Seite des MDK.

Was kann ich bei einem nicht akzeptierbaren Pflegegutachten tun?
 Immer wieder wenden sich Pflegebedürfte bzw. Angehörige an uns, weil sie nicht verstehen, warum der/die Gutachter/in den tatsächlichen Pflegebedarf nicht anerkannt hat.  Oft wird hier um Minuten gefeilscht, die angeblich fehlen, um die beantragte Pflegestufe anzuerkennen.  Wir empfehlen  Widerspruch gegen den Bescheid der Pflegekasse einzulegen.  Sollte dieser erfolglos bleiben, können Sie sich in  an den Bundesverband der unabhängigen Pflegesachverständigen und PflegeberaterInnen e.V. wenden: www.bvpp.org/   um ein "Zweitgutachten" einzuholen.

-

-

Diese Seite befindet sich in Bearbeitung